Meine erste Immobilie Teil 5: Der Notartermin beim Immobilienkauf

Meine erste Immobilie Teil 5: Der Notartermin beim Immobilienkauf

Heute kommen wir endlich zum 5. Teil meiner Serie „Meine erste Immobilie“ – und damit zu dem Tag, den angehende Immobilieninvestoren wohl am meisten herbeisehnen: Den Notartermin beim Immobilienkauf. Immerhin ist die Unterschrift unter den Noratvertrag eine derart offizielle Handlung, dass sie eine Art „Point of no return“ darstellt. So war es für mich zumindest.

Du hast die bisherigen Artikel noch nicht gelesen oder willst nochmal auf den neuesten Stand gebracht werden?

  1. Meine erste Immobilie – Teil 1: Ziele setzen
  2. Meine erste Immobilie – Teil 2: Die Suche
  3. Meine erste Immobilie – Teil 3: Wohnungsbesichtigungen und Angebot
  4. Meine erste Immobilie – Teil 4: Detaillierte Objektpüfung

Notartermin immobilienkauf, notartermin beim immobilienkauf

Notartermin und Finanzierung timen …

… da waren wir beim letzten Mal stehen geblieben. Ihr erinnert euch: „Sollte also wider Erwarten etwas schiefgehen und der Immobilienkauf kommt nicht zustande, kannst du innerhalb von 2 Wochen den Darlehensvertrag widerrufen. Ist der Abschluss des Darlehensvertrages schon mehr als 14 Tage her, bleibst du auf einem Darlehensvertrag sitzen, den du nicht abnehmen kannst.“ Natürlich hatte ich mich gut betraten lassen und den Vertrag eine knappe Woche vor dem Notartermin abgeschickt, sodass alles in trockenen Tüchern wäre – so dachte ich zumindest.

Erfolg mit WohnimmobilienDer Praxisleitfaden: „Erfolg mit Wohnimmobilien“ von Thomas Knedel, 39,90 € Das wirkliche Erfolgsgeheimnis von JungmillionärenDie Inspiration: „Das wirkliche Erfolgsgeheimnis von Jung-Millionären“ von Torben Käselow, 19,99 € Immocation Die Do ist yourself RenteDie Schritt für Schritt Anleitung: „Immocation“ von Marco Lücke und Stefan Loibl, 19,90 €
Und weiter geht das Panikschieben

Freundlicherweise hat die Notarin mir einen Entwurf des Kaufvertrages zugeschickt, den ich natürlich gelesen habe. Kurz vor Vertragsunterzeichnung gab es aber eine Änderung, die angeblich Notartermin Immobilienkaufniemand hat kommen sehen. Da die Verkäuferin der Wohnung sich im Ausland aufhält und nicht nach Deutschland kommen konnte/wollte, wollte sie den Kaufvertrag bei einem lokalen Notar unterzeichnen. Dies war aber nicht möglich, da ausländische Notare nicht die Voraussetzungen erfüllen, einen deutschen Vertragsschluss zu überwachen.

Die einzige Alternative war also, dass ein Vertreter der Verkäuferin den Kaufvertrag an ihrer Stelle unterschrieb – als nicht bevollmächtigter Vertreter – und dass die Verkäuferin selber eingeflogen werden muss, um den Vertrag nachzugenehmigen. Und zwar weitere 2 Wochen später. Meine schön getimte Widerrufsfrist für die Finanzierung war also dahin.

Nachgenehmigungen von Kaufverträgen sind keine Seltenheit und eigentlich gibt es auch niemanden, der von einem geplatzen Deal profitieren würde. Das hat mich aber natürlich nicht davon abgehalten, in leichte Schnappatmung zu verfallen. Zumal ich den Vertreter der Verkäuferin beim Googlen als „Betrüger“ bezeichnet sah. Ja, ich gebe es zu, ich bin ein Kontrollfreak. Und wenn ich alles durchplane, sodass es funktioniert und mir dann irgendeine bürokratische Kleinigkeit einen Strich durch die Rechnung macht, macht mich das kirre. Aber so ist wohl das Leben als Vermieterin, hm?

Wem vertraust du?

Die Frage habe ich mir an dieser Stelle gestellt. Ich kenne keine langjährigen Investoren, die schon alles durchgemacht haben. Vertraue ich dem Makler? Nein – sorry an dieser Stelle, ich habe nichts gegen den Berufsstand, aber die Makler, die ich kennen gelernt habe, würden mir allesamt das Blaue vom Himmel erzählen, wenn es um ihre Provision ginge. Vertraue ich der Notarin? Schon eher, und sie wies mich darauf hin, dass ich im Falle eines Nicht-Zustandekommens des Vertrages rechtliche Schritte gegen die Verkäuferin einleiten könne. Naja, wer will schon seinen ersten Immobilienkauf mit einem Rechtsstreit beginnen?

Letztendlich hat mich dann meine Finanzierungsvermittlerin beruhigt, die mir anbot, mit der Bank zu sprechen und die Situation zu erklären. Tatsächlich hat sie mir einen Tag herausgehandelt, an dem ich den Finanzierungsvertrag kündigen könnte. An diesem Tag habe ich dann die diversen Stellen abtelefoniert und mir bestätigen lassen, dass die Verkäuferin existiert (ich hatte zuvor noch nie ein Wort mit ihr gewechselt), und dass sie vorhat, am entsprechenden Tag nach Deutschland zu kommen.

Der Notartermin

Der Notartermin selber war natürlich absolut unspektakulär. Bei Kaffee und Keksen wird der Kaufvertrag gelesen, wenn notwendig werden Änderungen gemacht. Die beiden Parteien (also ich und der angebliche „Betrüger“) setzen ihre Unterschiften unter das Dokument. Am Ende bleibe ich noch da für die Bestellung der Grundschuld. Durch das gesamte Procedere führt der Notar dich durch und erklärt dir einige Punkte, die vielleicht verwirrend sind.

Das große Warten ähh.. Zahlen!

In meinem Fall mussten wir mit der weiteren Bearbeitung darauf warten, dass die Verkäuferin einfliegt und den Vertrag nachgenehmigt. Das ist dann zum Glück auch geschehen. Dann erst beginnt der Notar (bzw. dessen Gehilfen) zu arbeiten. Der neue Eintrag ins Grundbuch wird beantragt, die diversen Ämter werden informiert (und wollen gleich mal Kohle sehen), der Makler will Kohle sehen, der Notar will Kohle sehen. Bei dir als Käufer flattern also erstmal jede Menge Rechnungen ins Haus. Irgendwann ist dann auch das Grundbuchamt mit dem neuen Eintrag fertig. Vom Notartermin bis zum Grundbucheintrag sind bei mir fast 3 Monate vergangen.

Im nächsten Beitrag geht es dann um die erste Eigentümerversammlung. Ich hoffe, ihr seid noch an Bord und dieser Artikel war nicht allzu dröge. Lasst mich wissen, was euch am Kaufprozess noch interessiert.

2 Comments

    1. Hallo Joe,
      ja genau, die Notarkosten trage ich alleine. Andere Vereinbarungen sind auch möglich, aber unüblich.
      Die Wohnung muss noch einmal gründlich renoviert werden, bevor sie vermietet werden kann – den Prozess werde ich aber auch ausführlich beschreiben.
      Ich hoffe, sie Mitte Juli oder August auf den markt bringen zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.